棋牌绑卡送28

  • <dd id="9medz"><center id="9medz"></center></dd>

    1. <tbody id="9medz"></tbody>

    2. 
      

        <th id="9medz"><track id="9medz"></track></th><button id="9medz"></button><dd id="9medz"><center id="9medz"></center></dd>
      1. Thema:

        Regong-Kunst: Von der geschlossenen Weitergabe in den Familien zur ?ffnung

        Datum: 26.09.2019, 09:35 Quelle: China Tibet Online

        Laut betreffenden Zust?ndigen der Provinz Qinghai wurde die Regong-Kunst, die ein Programm des immateriellen Kulturerbes auf Weltebene der Provinz ist, früher nur den Familienangeh?rigen, den M?nchen und den M?nnern, aber nicht den Leuten au?erhalb der Familien, den Laien und den Frauen beigebracht. Heute ist die Kunst von der geschlossenen Weitergabe in den Familien zur offenen überlieferung übergegangen. Es gibt mehr Verbreitungsbasen, vielf?ltige Verbreitungskan?le und erweiterte Verbreitungsregionen.

        Das Tal des Longwu-Flusses im Kreis Tongren des Autonomen Bezirks Huangnan der Tibeter der Provinz Qinghai ist das Kerngebiet der Regong-Kultur. Es handelt sich um eine einzigartige traditionelle regionale Kultur, die mehrere Kulturfaktoren umfasst. Ihre Hauptdarstellungsformen sind die Regong-Kunst (Thangka, Wandgem?lde, Haufen-Stickerei, Lehmplastik, Goldschnitzerei und Sandmalerei), das Regong-Treffen im 6. Monat, die Tibet-Oper Huangnan, Wutu von Tu sowie die bunten Gem?lde auf den Geb?uden, der Volksgesang und -tanz, die ethnischen Trachten und die religi?se Kultur.

        Angaben zufolge gibt es einheimisch 257 repr?sentative Verbreiter auf verschiedenen Ebenen, 71 Verbreitungs- und übungszentren des immateriellen Kulturerbes und 158 Vorbildfamilien des immateriellen Kulturerbes. In ganz China sind mehr als 200 Fenster der Regong-Kunst er?ffnet worden. Dadurch hat sich eine Entwicklungsstruktur gebildet, in der das immaterielle Kulturerbe durch mehrere Kan?le, darunter Kl?ster, D?rfer, Familien, Verbreitungs- und übungszentren, Verb?nde und Schulen, verbreitet und die Verbreiter des immateriellen Kulturerbes herangebildet werden.

        Zugleich profitiert die Region von der Verbreitung des immateriellen Kulturerbes und ist zu einem fortschrittlichen Vorbild der Armutsbek?mpfung und der Erh?hung des Einkommens durch die kulturellen Fertigkeiten geworden. Der Umsatz der Thangka-Bilder, Haufenstickereien, Lehmplastiken und Steinschnitzereien ist die Hauptquelle des Einkommens der lokalen Bev?lkerung.

        Quelle: chinanews.com

        (Redakteur: Daniel Yang)

        MeistgelesenMehr>>

        Geschichte TibetsMehr>>

        W020190907602174640871.png W020190827799455434330.jpg
        12345
        棋牌绑卡送28 时时彩赚钱首页