棋牌绑卡送28

  • <dd id="9medz"><center id="9medz"></center></dd>

    1. <tbody id="9medz"></tbody>

    2. 
      

        <th id="9medz"><track id="9medz"></track></th><button id="9medz"></button><dd id="9medz"><center id="9medz"></center></dd>
      1. Thema:

        “Gro?er Hof und Kleinigkeiten“ der Barkhor-Stra?e

        Datum: 30.08.2019, 09:00 Quelle: China Tibet Online

        Im August herrscht in Tibet gerade die touristische Hochsaison. Der Jokhang-Tempel auf der Barkhor-Stra?e in der Stadt Lhasa empf?ngt jeden ankommenden Touristen und Gl?ubigen. Seit Jahrtausenden verweilen die Schritte der Menschen nur für einige kurze Augenblicke, au?er das Tang—Tubo-Friedensmonument aus dem Jahr 823, das hart wie Stein ist und für die Ewigkeit dort  steht. Laut historischen Aufzeichnungen wurden die Konflikte zwischen der Dang-Dynastie und der Tubo-Monarchie eingestellt, und dieses Monument zum Beweis der Solidarit?t und Freundschaft zwischen den V?lkern errichtet.

        Heutzutage ereignen sich nach wie vor Geschichten der Solidarit?t zwischen den V?lkern auf der Barkhor-Stra?e, an der der Jokhang-Tempel und das Tang—Tubo-Friedensmonument liegt, nach wie vor jeden Tag, und zwar in jedem Hof, in dem die Menschen leben.

        Als einzige Einwohnergemeinschaft der nationalen Minderheiten befindet sich die Einwohnergemeinschaft Hebalin am südlichen Abschnitt der Barkhor-Stra?e. Dort gibt es zahlreiche H?fe, in denen bis zu zehn Ethnien, und zwar Tibeter, Hui-Chinesen, Han-Chinesen, die Bai, die Uiguren, etc. gemeinsam leben.

        Der Hof Jiaba-Kangsang, der nur über 500 Meter von der Barkhor-Stra?e entfernt ist, geh?rt ebenfalls dazu. Anders als auf der belebten Barkhor-Stra?e ist das Leben im Hof still. Gegen Mittag w?scht eine Tibeterin in der Mitte des Hofes gerade Gemüse; kleine Jungen, die die Fremde gesehen haben, laufen fr?hlich weg; der Friseursalon eines Han-Chinesen l?uft sehr gut. Dieses vierst?ckige Geb?ude wurde 2016 renoviert. Die Anzahl der permanente Einwohner ist von vorher 44 Haushalten mit insgesamt 129 Personen auf 68 Haushalte mig insgesamt 214 Personen heute gestiegen. Die Bev?lkerung ist gewachsen, w?hrend die Freundschaft zwischen den Ethnien ebenfalls st?rker geworden ist.

        Die 46-j?hrige Tsideji lebt seit mehr als 30 Jahren in diesem Hof. Sie hat von ihren Eltern geh?rt, dass der Hof vor 1959 eine Schule gewesen sei, die nur Aristokraten h?tten besuchen dürfen. Dem normalen Volk sei der Zutritt verwehrt gewesen. Niemand habe gewusst, wie es hinter dem Tor ausgesehen habe. Nach der demokratischen Reform 1959 wurden Millionen von Leibeigenen befreit. Ihnen wurden Vieh, Ackerland und H?user zugeteilt. Danach wurde das dicht geschlossene Tor des Hofes aufgemacht. Die Eltern von Tideji sind damals in den Hof eingezogen.

        Tsideji sagte dem Reporter, dass sie im Hof schon Tibeter, Han-Chinesen und Hui-Chinesen als Nachbarn gehabt habe, als sie mit etwas über zehn Jahren hierher gezogen sei. Nach so vielen Jahren hat sich eine Umwandlung von Kerosin zu Gas, von manuellen Schwarzwei?fernsehern zu LCD-Fernsehern, von Fahrr?dern zu Autos und von zweist?ckigen zu vierst?ckigen Geb?uden vollzogen. Das Leben der Menschen wird von Tag zu Tag besser und die Beziehungen der Menschen werden von Tag zu Tag enger. Als der Reporter fragte, was Gro?artiges sie gemeinsam gemacht haben, dass sie besonders beeindruckt habe, sagte Tsideji l?chelnd, dass sie blo? Geringfügiges dazu beigetragen habe.

        Wenn Familien untereinander Konflikte haben, versuchen alle, sie gemeinsam beizulegen; wenn jemand Probleme bekommt, versuchen alle, ihm zu helfen; wenn die Kanalisation verstopft ist, versuchen alle, sie wieder freizumachen. Wenn eine Familie jemanden hat, der krank geworden ist, heiratet oder an der Hochschulaufnahmeprüfung teilnimmt, wissen alle ganz genau Bescheid. Dass man dann rechtzeitig Aufmerksamkeit schenkt oder Glückwünsche bekundet, ist unentbehrlich. Tsideji kann sich noch genau daran erinnern, wie die Nachbarn ihre Glückwünsche ausdrückten, als ihre Tochter von der Universit?t Wuhan aufgenommen wurde. Dabei hingen viele Khata als Glückwünsche am Hals der Tochter. Als davon die Rede war, wo die Tochter nach dem Abschluss arbeiten würde, meinte Tsdeji, dass ihre Tochter wieder hierher zu diesem Hof, mit all den engen Beziehungen zwischen den Ethnien, zurückkehren würde.

        (Redakteur: Daniel Yang)

        MeistgelesenMehr>>

        Geschichte TibetsMehr>>

        W020190708547397830005.jpg 103417870.jpg U020190815376653864176.jpg
        12345
        棋牌绑卡送28 唐人棋牌首页